Startseite | Kontakt | Impressum
Steffi Böttger
Steffi Böttger

Publikationen

Paderborn an einem Tag

Paderborn an einem Tag

Ein Stadtrundgang


In der Stadt mit dem kürzesten Fluss Deutschlands begegnet man mehr als einem Jahrtausend deutscher Geschichte. Besucher aus aller Welt sind stets aufs Neue beeindruckt von den nach schweren Kriegszerstörungen auferstandenen Bauten wie dem gewaltigen Hohen Dom mit dem berühmten Drei-Hasen-Fenster oder der rekonstruierten Kaiserpfalz. Wieder in alter Schönheit erstrahlen das im Stile der Weserrenaissance errichtete Rathaus oder das einstige Residenz-Schloß Neuhaus der Paderborner Fürstbischöfe mit seinem wunderbaren Barockgarten. Das stets Ende Juli veranstaltete Liborifest gehört zu den ältesten und größten Volksfesten Deutschlands.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Paderborn. Zu Fuß und an einem Tag kann man mehr als 1200 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Paderborn an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten, 60 Fotos, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-052-7 , 5,00 Euro (D) 5,20 Euro (AT)

 

 

Osnabrück an einem Tag

Osnabrück an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Erich Maria Remarque schwärmte einst von den »alten Gassen und verträumten Winkeln« seiner Heimatstadt. Vieles, was die Bomben des Zweiten Weltkrieges zerstört hatten, konnte wieder aufgebaut werden. Das Rathaus, Schauplatz der Verhandlungen zum Westfälischen Frieden, erhielt 2015 das Europäische Kulturerbe-Siegel. Mit der benachbarten gotischen Marienkirche bildet es ein großartiges Ensemble. Aber auch der Dom mit seinem Domschatz in einem begehbaren Safe, der »Hexengang« und die idyllischen Fachwerkhäuser begeistern in der Stadt mit der angeblich höchsten Lebensqualität in Deutschland.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Osnabrück. Zu Fuß und an einem Tag kann man über 1000 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Osnabrück an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten, 60 Fotos, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-051-0 , 5,00 Euro (D) 5,20 Euro (AT)

 

 

Münster an einem Tag

Münster an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Ein echter Münsteraner kennt nur drei Todsünden: zugereist zu sein, kein Fahrrad zu fahren und der evangelischen Konfession anzugehören. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, dem hat Münster viel zu bieten rings um den Lambertimarkt und den Domplatz, zwischen Studentenkneipen und Hafenviertel.
Das Kunstmuseum Pablo Picasso und das architektonisch einzigartige LWL-Museum für Kunst und Kulturgeschichte besitzen eine überregionale Anziehungskraft.
Eine Reise ist die Stadt der spannenden Gegensätze zwischen Altem und Neuem, zwischen Westfälischem Frieden und »Tatort«, allemal wert.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Münster. Zu Fuß und an einem Tag kann man fast 1200 Jahre Geschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Münster an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 64 Seiten, 75 Fotos, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-050-3 , 5,00 Euro (D) 5,20 Euro (AT)

 

 

Bremen an einem Tag

Bremen an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Die Bremer Stadtmusikanten sind nie nach Bremen gekommen - leider, denn ein Besuch der Stadt an der Weser, die das kleinste Bundesland Deutschlands bildet, lohnt immer. Bis heute erinnern prachtvolle Bauten wie das Rathaus mit dem Roland und dem legendären Ratskeller, der Dom mit den Bleikammern oder das idyllische Schnoorviertel an die Blütezeit, als Bremen zu den reichsten Hansestädten gehörte.
Ein Exkurs führt nach Bremerhaven mit dem gewaltigen Überseehafen und dem eindruckvollen Museumshafen.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Bremen und Bremerhaven. Zu Fuß und an einem Tag kann man mehr als 1300 Jahre Stadt- und Hafengeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Bremen an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 64 Seiten, 75 Fotos, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-045-9 , 5,00 Euro (D) 5,20 Euro (AT)

 

 

Kiel an einem Tag

Kiel an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Die Landeshauptstadt von Schleswig-Holstein und nördlichste Großstadt Deutschlands ist weltbekannt durch die jährlich stattfindende »Kieler Woche«, das internationale Segelereignis der Superlative. Doch trotz schwerer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg und in den Jahren danach hat die Stadt an der Förde weit mehr zu bieten. Das imposante Rathaus und der Alte Markt mit der Nikolaikirche, das Stadtmuseum im Warleberger Hof, die ehemalige Fischhalle mit dem Schifffahrtsmuseum und, nicht zu vergessen, die eindrucksvollen Terminals der Kreuzfahrtschiffe an der Förde lohnen immer einen Besuch – gerade auch dann, wenn man sich nicht mit fast vier Millionen Touristen in den Tagen der »Kieler Woche« durch die Straßen zwängen möchte.

Steffi Böttger: Kiel an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-037-4 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Oldenburg an einem Tag

Oldenburg an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Oldenburg in Oldenburg, wie der amtliche Name lautet, weil die Stadt einst Residenz- und Hauptstadt des gleichnamigen Herzogtums, Freistaates und Landes war, präsentiert sich dem Besucher als eine zu großen Teilen erhaltene und umfassend restaurierte Stadt des Klassizismus und der Gründerzeit, die nach dem großen Stadtbrand von 1676 nahezu vollständig neu erbaut werden musste. Zu den vielen Sehenswürdigkeiten, die man sich unbedingt anschauen sollte, gehören nicht nur das Schloss mit dem Schlossgarten, der Markt mit der Lambertikirche oder die älteste Fußgängerzone Deutschlands in der Altstadt mit dem Lappan, sondern auch die ungewöhnliche Cäcilienbrücke, der Gertrudenfriedhof und das wunderbare Horst-Janssen-Museum. Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt. Zu Fuß und an einem Tag kann man 900 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt. Zu Fuß und an einem Tag kann man 800 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Oldenburg an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-038-1 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Eutin an einem Tag

Eutin an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Eingebettet in die reizvolle Landschaft der Holsteinischen Schweiz mit Seen und kleinen Bergen, bietet Eutin dem Besucher mehr als eine Überraschung. Für die Landesgartenschau 2016 umfassend saniert, lädt das Barockschloss mit seiner umfassenden Kunstsammlung und dem englischen Garten zu einer Reise in vergangene Zeiten ein, als das »Weimar des Nordens« ein Zentrum der Aufklärung war und berühmte Persönlichkeiten wie der Goethe-Maler Johann Heinrich Wilhelm Tischbein und der Dichter Johann Heinrich Voss hier wirkten und der Komponist Carl Maria von Weber als Sohn des Hofkapellmeisters in der Stadt geboren wurde. Zahlreiche Bauten des Klassizismus und der Gründerzeit zeugen von der Bedeutung der Stadt als Nebenresidenz des Herzogtums Oldenburg. Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt. Zu Fuß und an einem Tag kann man über 800 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum der Stadt. Zu Fuß und an einem Tag kann man 800 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Eutin an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12 x 20 cm, Broschur,
ISBN 978-3-95797-036-7 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Rostock an einem Tag

Rostock an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Die alte Hanse- und Universitätsstadt Rostock an der Mündung der Warnow in die Ostsee zieht jährlich mehr als eine Million Besucher an. Zahlreiche erhaltene Stadttore, Klöster und prächtige gotische Giebelhäuser in der Alt- und früheren Mittelstadt mit ihren Marktplätzen lassen die Blüte der Hansezeit erahnen, und die drei großen backsteinernen Kirchen der Stadt sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Eine Hafenrundfahrt führt vorbei am Stadthafen und dem Rostock Port nach Warnemünde, eines der schönsten Seebäder an der Ostsee, mit seinem weißen Sandstrand und dem malerischen Alten Strom. Die Hanse Sail, eines der größten Traditionsseglertreffen im Ostseeraum, lockt alljährlich Besucher aus aller Herren Länder in die grüne Stadt.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Rostocks und Warnemündes. Er lädt dazu ein, die bald 800-jährige Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ - natürlich mit den nötigen Pausen, um die mecklenburgische Geschichte zu genießen - an einem Tag zu erleben.

Steffi Böttger: Rostock an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12 x 20 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95797-008-4 , 5,00 Euro (D), 5,20 Euro (A)

 

 

Greifswald an einem Tag

Greifswald an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Die altehrwürdige Universitäts- und Hansestadt Greifswald, nur wenige Kilometer vom Strand des Greifswalder Boddens entfernt, blickt auf eine mehr als 750-jährige Geschichte zurück. Dank der kampflosen Übergabe der Stadt im Jahr 1945 sind viele historische Gebäude und Straßenzüge erhalten geblieben, die von der Blütezeit Greifswalds während der Zugehörigkeit zur Hanse zeugen. Hohe Backsteinkirchen, prächtige gotische Giebelhäuser und die Traditionssegelschiffe am Museumshafen beeindrucken Besucher aus aller Welt. An vielen Orten begegnet man dem berühmtesten Sohn der Stadt, Caspar David Friedrich, der seine Vaterstadt in zahlreichen Bildern und Zeichnungen festgehalten hat.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Greifswald. Zu Fuß und an einem Tag - natürlich mit den nötigen Pausen, um die Greifswalder Gastlichkeit zu erleben - kann man 750 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Freiburg an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-942473-98-9 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Konstanz an einem Tag

Konstanz an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Malerisch am Bodensee gelegen, ist Konstanz besonders durch das Konzil bekannt geworden, bei dem 1415 der Reformator Jan Hus auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde. Die altehrwürdige Grenzstadt zur Schweiz fasziniert ihre Besucher mit einem eindrucksvollen Ensemble kleiner Altstadtgassen, prächtiger Bauten des ehemaligen Bistums Konstanz und dem Münster Unserer Lieben Frau. Mit seiner gelungenen Verbindung von Tradition und Moderne ist Konstanz ein Besuchermagnet für Touristen aus Nah und Fern.

Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Konstanz. Zu Fuß und an einem Tag – natürlich mit den nötigen Pausen, um die Konstanzer Gastlichkeit zu genießen – lädt er ein, die Geschichte der über 2000 Jahre alten Stadt und ihrer Einwohner unterhaltsam und informativ zu erleben.

Steffi Böttger: Freiburg an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95797-005-3 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Freiburg an einem Tag

Freiburg an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Reizvoll im Zentrum der Breisgauer Bucht am Oberrhein gelegen, zieht Freiburg mit dem Münster Unserer Lieben Frau, einem der bedeutendsten Kirchenbauten des Mittelalters, Touristen aus aller Herren Länder an. In der junggebliebenen Universitätsstadt mit einer der ältesten Hochschulen im deutschsprachigen Raum beeindrucken aber auch der Rathausplatz mit seinen beiden Rathäusern, das Historische Kaufhaus oder das Augustinermuseum mit seinen wertvollen Sammlungen. Zahlreiche idyllische Gassen entlang der Bächle, einem weiteren Wahrzeichen der Stadt, laden zum Flanieren ein.
Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Freiburg. Zu Fuß und an einem Tag – natürlich mit den nötigen Pausen, um die Freiburger Gastlichkeit zu genießen – kann man 900 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Freiburg an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-95797-006-0 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Wismar an einem Tag

Wismar an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Wismar, 2002 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen, repräsentiert geradezu ideal eine entwickelte Hansestadt des 14. Jahrhunderts. Der alte Stadtkern ist beinahe unverändert erhalten geblieben und in seiner Geschlossenheit einzigartig im deutschen Ostseeraum. Beeindruckend ist die Konzentration architektonischer Kostbarkeiten - die drei großen Kirchen als Zeugen der Backsteingotik, die Handelshäuser mit ihren prächigen Giebeln, die schmalen Gassen der Stadt mit ihren mittelalterlichen Traufhäusern oder die herausragenden Barockbauten aus der Zeit der schwedischen Herrschaft über Wismar.
Auf dem Markt mit seinem klassizistischen Rathaus oder im Hafen mit seinen großartigen Speicherbauten - überall kann man dem bewegten Auf und Ab der vergangenen Jahrhunderte nachspüren.
Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wismars. Er lädt dazu ein, die bald 800-jährige Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ - natürlich mit den nötigen Pausen, um die mecklenburgische Gastlichkeit zu genießen - an einem Tag zu erleben.

Steffi Böttger: Wismar an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-942473-81-1, 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Schwerin an einem Tag

Schwerin an einem Tag

Ein Stadtrundgang


Schwerin, über Jahrhunderte Residenz des Herzogtums Mecklenburg und heute Hauptstadt des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, fasziniert seine Besucher stets aufs neue. Idyllisch gelegen am Ufer des Schweriner Sees, verfügt die Stadt über eine Fülle faszinierender Baudenkmale aus vielen Jahrhunderten, vom Schweriner Dom, einem Hauptwerk der norddeutschen Backsteingotik, bis zum märchenhaften Schloß und den liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern in den verwinkelten Gassen der Altstadt. Der Stadtrundgang führt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Schwerin. Zu Fuß und an einem Tag – natürlich mit den nötigen Pausen, um die Schweriner Gastlichkeit zu erleben – kann man 900 Jahre Stadtgeschichte unterhaltsam und informativ erleben.

Steffi Böttger: Schwerin an einem Tag. Ein Stadtrundgang, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig, 48 Seiten mit 66 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur, ISBN 978-3-942473-32-3 , 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

 

Wolfgang Natonek

Sächsische Lebensbilder

darin: Wolfgang Natonek (1919-1994)


Gerald Wiemers (Hrsg.) Sächsische Lebensbilder. Band 7 Leipziger Lebensbilder. Der Stadt Leipzig zu ihrer Ersterwähnung vor 1000 Jahren. 1015–2015 

Diesen Sonderband der Sächsischen Lebensbilder widmet die Historische Kommission der Sächsischen Akademie der Wissenschaften der Stadt Leipzig zu ihrem Gedenken an die Ersterwähnung vor 1000 Jahren.

Erschienen im Steiner Verlag, 2015 580 S., 39 s/w Abb.,Gebunden ISBN 978-3-515-11145-4, 74,00 Euro

 

 

 

 

 

Hans Natonek, Biographie

Für immer fremd

Das Leben des jüdischen Schriftstellers Hans Natonek


Ein Leben wie ein Roman, aber ohne happy end: Nach langjährigen Recherchen in europäischen und amerikanischen Archiven legt Steffi Böttger die erste Darstellung der außergewöhnlichen Biographie von Hans Natonek (1892-1963) vor, der wie Franz Kafka, Max Brod, Franz Werfel und Egon Erwin Kisch dem Milieu der Prager deutsch-jüdischen Literatur entstammte. Als Feuilletonist und Romancier zählte er zu den renommierten Schriftstellern der Weimarer Republik. Seine Essays erschienen in allen großen Zeitungen und Zeitschriften, seine Romane wurden von Thomas Mann und Joseph Roth begrüßt. Als er 1933 als Feuilletonchef der „Neuen Leipziger Zeitung“ entlassen, seiner Staatsbürgerschaft beraubt und mit Berufsverbot belegt wurde, begann eine achtjährige Flucht, die ihn über Prag und Paris 1941 in die USA führte, wo er sich vergeblich um eine Fortsetzung seiner literarischen Laufbahn bemühte und schließlich völlig vergessen in der Wüste von Arizona starb.

Für ihre Darstellung konnte Steffi Böttger erstmals die beiden umfangreichen Nachlaß-Teile in Berlin und Albany, NY, auswerten und sie um zahlreiche Briefe und Dokumente aus Archiven in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden ergänzen. Als intime Kennerin des publizistischen und literarischen Werkes von Hans Natonek ausgewiesen, bildet ihre umfassende und differenzierte Rekonstruktion von Leben und Werk einen gewichtigen Beitrag zur Geschichte des literarischen Lebens in Deutschland und im Exil.

Steffi Böttger: Für immer fremd. Das Leben des jüdischen Schriftstellers Hans Natonek
Erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig
248 Seiten mit 38 Abbildungen 12,5 x 20,3 cm, Festeinband, Schutzumschlag, Fadenheftung ISBN 978-3-942473-75-0 19,90 Euro (D), 20,90 Euro (A), 24,90 sFr
 

 

Hans Natonek, Letzter Tag in Europa

Hans Natonek: Letzter Tag in Europa

Gesammelte Publizistik 1933-1963


1935 mußte der jüdische Schriftsteller und Journalist Hans Natonek Deutschland verlassen. Zunächst in seiner alten Heimatstadt Prag, dann in Paris im Kreis seines Kollegen und Freundes Joseph Roth lebend, erreichte er nach einer dramatischen Flucht quer durch Frankreich und über die Pyrenäen den rettenden Hafen von Lissabon und konnte eines der letzten Schiffe nach New York besteigen, wo er im Januar 1941 eintraf. Im zweiten Band der Publizistik Hans Natoneks kommt nun der Flüchtling, der Ausgestoßene zu Wort. Seine Texte aus dem Exil, beginnend 1935 und nur wenige Tage vor seinem Tod 1963 in Tucson / Arizona endend, beschwören eindringlich die Vernunft wieder herauf, von der Europa vollständig verlassen zu sein schien. Viele unter Pseudonym veröffentlichte Texte zum politischen Zeitgeschehen aus dem "Prager Tagblatt", der "Neuen Weltbühne" und dem "Neuen Tagebuch" können erstmals zweifelsfrei ihm zugeordnet werden. Unveröffentlichte Texte aus seinen Nachlässen in Berlin und Albany, die immer wieder das Thema Flucht, Vertreibung und Exil zum Thema haben, ergänzen das Bild eines zutiefst hoffnungs- und heimatlosen Autors, dem zuletzt sogar die deutsche Sprache abhanden kam.

Hans Natonek, Letzter Tag in Europa
Gesammelte Pubizistik 1933-1963
Herausgegeben von Steffi Böttger
Erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig
280 Seiten, 12,5 x 23 cm, Festeinband, Fadenheftung
ISBN 978-3-942473-69-9, 24,90 Euro(D), 25,90 Euro (A), 31,90 sFr

 

 

Spaziergänge auf Hiddensee

Spaziergänge auf Hiddensee

Dat söte Länneken – unterwegs im Paradies in der Ostsee


Hiddensee, die »Perle der Ostsee« oder auch das »Capri des Nordens« genannt, zog schon in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts Scharen von Naturliebhabern, Ruhesuchenden und Künstlern an. Idyllisch der größeren Insel Rügen vorgelagert, bietet Hiddensee neben langen Sandstränden, seiner Heide und dem Hochland eine Vielzahl von sehenswerten kulturgeschichtlichen Orten.
Ob in Kloster das Gerhart-Hauptmann-Haus oder die kleine Inselkirche, im Hochland der Leuchtturm oder in Vitte die Blaue Scheune – die bis heute autofreie Insel ist auch und gerade für kulturinteressierte Urlauber ein Paradies.
Die Spaziergänge führen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Hiddensees, zu Fuß oder mit dem Fahrrad – natürlich mit den nötigen Pausen, um die Hiddenseer Gastlichkeit zu genießen.
»Hiddensee ist eines der lieblichsten Eilande, nur stille, stille, daß es nicht etwa ein Weltbad werde!« (Gerhart Hauptmann)

Steffi Böttger: Spaziergänge auf Hiddensee, Dat söte Länneken – unterwegs im Paradies in der Ostsee, erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig
64 Seiten mit 71 farbigen Abbildungen, 1 Karte 12,5 x 21 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-942473-56-9, 4,95 Euro (D), 5,95 Euro (A), 6,95 sFr

 

Hans Natonek, Im Geräusch der Zeit

Hans Natonek: Im Geräusch der Zeit

Gesammelte Publizistik 1914-1933


In mehr als 2000 Zeitungsartikeln hat Hans Natonek ein vielschichtiges Bild des politischen und kulturellen Lebens der Weimarer Republik gezeichnet. Seine scharfen Glossen und Kommentare, die zahllosen Theater-, Buch- und Filmkritiken und Reisefeuilletons, seine großen Reportagen und die engagierten politischen Leitartikel bewegten Leser im ganzen deutschen Sprachraum. Die Ausgabe eröffnet erstmals einen Zugang zum Werk des großen Feuilletonisten und Republikaners, der wie Kafka, Kisch, Werfel und viele seiner Zeitgenossen der Prager deutsch-jüdischen Kultur entstammte.

Hans Natonek (1892 bis 1963), Schriftsteller und Journalist, 1917-1933 Redakteur und Feuilletonchef in Leipzig, Emigration nach Prag, Paris, New York, ab 1944 Tucson, Arizona

 

Pressestimmen:
»Natoneks Texte bereiten geistigen Genuß. Die Ausgabe läßt des Kritikers Herz höher schlagen«  (Sächsische Zeitung)

»Ob es über Chaplin geht, den Kapp-Putsch oder Remarque - das fabelhaft gestaltete Buch, historisches Dokument und literarischer Schatz in einem, bietet eine reiche Bildungsreise durch Deutschlands tollste Jahre« (Die Zeit)

»Die Textauswahl ist eine schöne Einladung, um das Werk und das Leben dieses großartigen Feuilletonisten zu entdecken.« (Mitteldeutscher Rundfunk)

Hans Natonek, Im Geräusch der Zeit
Gesammelte Pubizistik 1914-1933
Herausgegeben und kommentiert von Steffi Böttger
Erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig
432 Seiten, 12,5 x 23 cm, Festeinband, Fadenheftung
ISBN 978-3-937146-35-5 , 19,90 Euro(D), 20,90 Euro (A), 34,90 sFr

 

Hans und Wolfgang Natonek, Briefwechsel

Hans Natonek - Wolfgang Natonek

Briefwechsel 1946-1962


Zwei Lebensläufe des 20.Jahrhunderts. Der Vater: Hans Natonek, vielgerühmter Journalist und Romanautor, muß aufgrund seiner jüdischen Herkunft ins Exil gehen und verbringt den Rest seines Lebens - schwerkrank und vom Literaturbetrieb vollkommen vergessen - in Tucson, Arizona. Sein Sohn: Wolfgang Natonek, in der ersten Nachkriegszeit Vorsitzender des Studentenrates der Leipziger Universität, wird 1948 vom sowjetischen Geheimdienst verhaftet und zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, von denen er acht Jahre in Haft verbringen muß. Der Briefwechsel ist ein bewegendes Dokument für die Kraft und den Mut, den Überlebenswillen und die Unbeugsamkeit in schier ausweglosen Lagen. Eine deutsche Familiengeschichte besonderer Art.

Wolfgang Natonek (1919 bis 1994), seit 1945 Mitglied der LDPD, 1947/48 Vorsitzender des Studentenrates der Leipziger Universität, 1948 zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt, 1956 Entlassung und Übersiedlung nach Göttingen, ab 1960 Gymnasiallehrer

 

Pressestimmen:
"Spannend wie ein Krimi." (Ulrich Faure, Buchmarkt Janurar 2009)

"Dank des gründlichen Vorwortes von Steffi Böttger erfährt der Leser viel von den familiären Hintergründen..."
(Brigitt von Maltzahn, Süddeutsche Zeitung, 2. Juni 2009)

"Jeden, der es noch nicht gewusst haben sollte, lehrt dieses Buch: Die Ereignisse, aus denen unsere Gegenwart hervorging, versinken niemals im Dunkel. Wir tragen sie in uns, und wenn wir begreifen sollen, wie das Heute entstand und was wir vom Morgen erwarten dürfen, sollten wir uns ihrer erinnern."
(Sabine Brandt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. Juni 2009)

"Ihre Korrespondenz ist am Ende ein verstörendes Zeitdokument über erlittenes Unrecht und nachwirkendes Leid."
(Christina Onnasch, Mitteldeutsche Zeitung, 4. Juli 2009)

"Einen seltenen Geschichtsunterricht bietet der „Briefwechsel 1946-1962 ... ein erschütterndes Buch über die Nachkriegszeit."
(Roland Mischke, Südkurier, 30. Juli 2009)

"Beide, Vater und Sohn, waren zumal im Westen ziemlich vergessen, bis die Leipziger Schauspielerin Steffi Böttger ihre Forschungsfunde im Lehmstedt Verlag vorgestellt hat... es ist also eine deutsche Familiengeschichte, die einem beim Lesen den Atem nehmen kann... Ein Briefwechsel, der noch viel mehr ist als nur eine Einführung in die jüngste deutsche Geschichte." (Elisabeth von Tadden, ZEIT, 8. April 2010)

Hans Natonek, Wolfgang Natonek: Briefwechsel 1946-1962
Herausgegeben und kommentiert von Steffi Böttger
Erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig
Fundstücke. Band 2, 160 Seiten, 12 Abbildungen,16x24 cm, Festeinband, Fadenheftung
Vergiffen. Keine Nachauflage geplant.


Wolfgang Natonek in Briefen und Vorträgen

Idealismus und Widerstand

Wolfgang Natonek in Briefen und Vorträgen


in "Ohnmacht der Studentenräte? - Wolfgang Natonek und die Studentenräte nach 1945 an der Universität Leipzig", Leipziger Universitätsverlag, 2010

 

Pressestimmen:
Was damals passierte und wie heftig die staatlichen Eingriffe bis weit in die 1950er Jahre hinein waren, um die alte bürgerliche Universität in eine "sozialistische Kaderschmiede" umzuformen, das ist auch im Band 3 der fünfbändigen "Geschichte der Universität Leipzig" sehr ausführlich beschrieben worden. Dass dabei nicht nur die sowjetische Besatzungsmacht die Entscheidungen fällte, hat schon Steffi Böttger in ihrem Band zu den Briefen von
Wolfgang und Hans Natonek sehr genau herausgearbeitet.
Es kommt hier in diesem Band wieder zur Sprache.
Leipziger Internet Zeitung, 22.01.2011, Ralf Julke

 

Wolfgang Natonek - Freiheit und Verantwortung

Widerstand um jeden Preis?

Der Idealist Wolfgang Natonek


in: Wolfgang Natonek - Freiheit und Verantwortung,
Leipziger Universitätsverlag, 2011